Donnerstag, 10. August 2017

Blauer Bote - Jens Bernert - Anwalt Marcus Kompa - Stern (Teil 3 Stand Verhandlung)

Was bisher geschah:

1. Blauer Bote - Jens Bernert - Anwalt Marcus Kompa - Stern (Einleitung)

2. Blauer Bote - Jens Bernert - Anwalt Kompa - Stern (Basics)

3. Blauer Bote - Jens Bernert - Anwalt Marcus Kompa - Stern (Stand Verhandlung)

Jetzt wird es unübersichtlich. Bei Bernert im Blauen Boten und bei seinem bloggenden Anwalt Marcus Kompa findet man einen unübersichtlichen Wust von Informationen (irgendwo mag der Kern verborgen sein). Beide schreiben langatmige und verwirrende Beiträge, in denen sie unter Verweis auf mehr oder weniger zitierbare Quellen beweisen wollen, dass das Twitter-Mädchen Bana eine Erfindung der Anti-Assad-Propaganda wäre. Allerdings ist dies für das Gericht nicht von Interesse. Um kurz und bündig zu erfahren, worum es geht sollte man diesen Prozessbericht des Blogs Übermedien lesen:


Stern.de-Autor muss sich nicht Fake-News-Produzent nennen lassen


Jens Bernert ist fassungslos. Immer wieder nippt er nervös an der Plastikflasche mit Sprudel, die er mitgebracht hat. Er sagt: „Es geht mir um die Wahrheit, ganz einfach.“ Doch das interessiert hier gerade niemanden so richtig in Raum B335 des Hamburger Landgerichts..........
Hier alles lesen

Gewiss im Sinne einer neutralen Berichterstattung wird im Übermedientext nicht darauf hingewiesen, dass es sich bei Bernert um einen Truther (Verschwörungstheoretiker) handelt. Auch wirkt der letzte Absatz im Artikel etwas befremdlich.

"Bernert darf also nicht mehr sagen, dass Stern.de eine „offensichtliche Lügengeschichte“ verbreitet. Die Nachfrage, ob Stern.de die eigene Geschichte denn für wahr hält und sie in irgendeiner Weise überprüft hat, wollte eine Verlagssprecherin mit Verweis auf das laufende Verfahren nicht beantworten."

Mir erschließt sich nicht warum der Stern seinen Artikel aufgrund der Mutmaßungen eines Infokriegers verändern sollte.


Jens Bernert, der Betreiber des Blauen Boten, ist ein klassischer Infokrieger.
Treibt mich bitte nicht 😉 Die weiteren Erörterungen werden via Twitter @propagandaschao angezeigt. Also, bis dann!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen